Raupennest Raubling: 08035 / 6678

Der Träger

 

pfr graffenbergerDie Zusammenarbeit zwischen Team und Träger ist für beide Seiten sehr wichtig, um Ziele zu verfolgen und Visionen umzusetzen.
Dienstbesprechungen, Kirchenvorstandsitzungen, aber auch diverse Gemeindeveranstaltungen tragen zu eine intensiven Zusammenarbeit bei.

Die Evangelisch–Lutherische Kirchengemeinde Brannenburg / Raubling ist in Raubling Betriebsträgerin des Kinder- und Jugendhauses „Raupennest“, des Integrationskindergartens „Sonnenblume“, und des Kindergartens „Pusteblume“.

Diese Trägerschaft bedeutet eine große Verantwortung für das Personal und vor allem für die den Einrichtungen anvertrauten Kindern und Jugendlichen.

Verantwortung kommt von Antwort.

Mit der Übernahme der Verantwortung für die Kindertagesstätten (KiTa) antwortet die Kirchengemeinde auf den Ruf Jesu „Lasst die Kinder zu mir kommen“. Wir wollen Familien nach der Geburt und Taufe eines Kindes nicht allein lassen. Wir wollen bei der Taufe nicht nur davon reden, dass ein Kind nun ein Kind Gottes ist, sondern wir wollen die Liebe und Güte Gottes, in der das Kind heranwachsen soll, auch erlebbar und spürbar machen.

In den KiTas bekommt dieses Anliegen eine konkrete Form und einen konkreten Inhalt. Hier soll das Kind die Erfahrung machen, die sein ganzes Leben prägen soll: „Ich bin herzlich willkommen!“ Im "Raupennest", wie in den anderen KiTas, steht dafür ein hoch motiviertes, engagiertes und qualifiziertes Personal zur Verfügung.

Für das Personal wie für den Träger ist dabei die stete Weiterentwicklung der Qualitätsbemühungen in unserer Kind-, Eltern-, und Familienorientierten Ausrichtung ein besonderes Anliegen. Dabei sind wir als Träger und Personal aber auch auf Eltern angewiesen, die sich engagiert mit Rückmeldungen, Anregungen, Ideen und Initiativen einbringen. Eine große Stütze und Hilfe sind die Elternbeiräte, die aktiv am Leben der KiTas teilnehmen. Im kooperativen Zusammenspiel aller Beteiligten wird so die Basis gelegt, um Kinder in den KiTas zu eigenständigen Persönlichkeiten zu erziehen.

Pfarrer Dietmar Graffenberger

 

Drucken